Supplements?

Ich habe wirklich lange überlegt, ob und wie ich das Thema in diesem Blog verarbeite. Und irgendwann dachte ich mir: wenn, dann so ehrlich wie möglich!

Auf dem Markt gibt es ja eine ganze Bandbreite von Mitteln, die man in sich hineinstopfen kann. Die beiden Aminosäuren L-Arginin und L-Carnitin sind wohl die bekanntesten Supplements, wenn es um Kraft und Fettverbrennung geht.

Ich habe den Unterschied zwischen den beiden Mitteln nie wirklich verstanden. Der Effekt soll identisch sein, die Wirkunsgweise etwas anders.

Während L-Arginin ein Neurotransmitter ist, dass Stickstoffmonoxid in die Blutgefäße gelangen kann um Blutgefäße und Muskulatur zu entspannen, ist L-Carnitin eine Verbindung von Lythin und Methionin die essentiell für den Energiestoffwechsel sind.

Während man L-Arginin in Nüssen, Meeres- und Hülsenfrüchten ausreichend findet, kann man L-Carnitin tatsächlich hauptsächlich nur durch Fleischkonsum zu sich führen.

Beide Mittel sollen für

  • höhere Fettverbrennung
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Erhöhung der Konzentrationsfähigkeit
  • Stärkung des Immunsystems
  • Muskelbildung
  • Förderung der Testosteronbildung und anderer Sexualhormone
  • Regulierung des Blutzuckerspiegels

… sorgen.

Tja, keine Ahnung… die Gelehrten streiten sich, ob das Zuführen der Mittel überhaupt nötig ist, oder nur Geldverschwendung…

Ich habe beide Mittel in stiller Regelmäßigkeit benutzt, immer dann, wenn das Trainingspensum mich ans Limit gebracht hat. Eine „Wirkung“ konnte ich nur bei L-Carnitin feststellen, aber eins nach dem anderen.

Ich kann natürlich nur von mir ausgehen, einem 47jährigen grundsätzlich fitten, übergewichtigen Typen, der sich leidlich regelmäßig bewegt und sonst keine gesundheitlichen Probleme hat.

L-Arginin muss relativ hochdosiert eingenommen werden, um einen Effekt zu haben. mindestens 3000mg sollte die Tagesration sein in Belastungsspitzen aber auch mal 4500-5000mg. Die Darreichung erfolgt in der Regel in Kapseln, die -egal von welchem Hersteller- ziemliche Zäpfchen sind, die man erstmal schlucken muss. Dies zu de Mahlzeiten mit je 2 Kapseln. Das mag aber von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sein. L-Arginin gibt es auch Pulverform, schmeckt aber echt übel und die Dosierung ist nicht so easy.

L-Arginin hat bei mir keine Wirkung. Erhöhe ich die Dosis geht mir das Zeug auf den Magen. Zudem geht mir das permanente Schlucken von irgendwelchen Kapseln echt auf den Zwirn (Würgereiz olé).

L-Carnitin ist da einfacher. Die Tagesdosis beträgt etwa 2-5 mg je kg Körpergewicht, ich komme also gut einer Kapsel täglich in. Entweder zu einer Mahlzeit, oder vor dem Sport.

L-Carnitin sorgt bei mir auf jeden Fall für Energie und Motivation. Das „Aufraffen“ zu Dingen fällt leichter und ich habe zumindest den Eindruck die Ausdauer ist gestiegen. Beim Sport schwitze ich mehr, was ja dafür spricht, dass die Verbrennung angekurbelt wird, und auch hier ist mein Durchhaltevermögen angestiegen.

Auswirkungen auf mein Körpergewicht, oder andere Faktoren, schreibe ich dem Mittel nicht zu.

Was ist also das Resümee? Bringen die Dinger was? Soll man damit herumexperimentieren?

Wie so oft muss das jeder für sich selber entscheiden. Für mich ist die „regelmäßige“ Einnahme solcher Mittel nichts. Ich habe gar keinen Bock mich durch die Einnahme von Kapseln gängeln zu lassen. In Phasen hoher Belastung dagegen würde ich wieder auf L-Carnitin zurückgreifen, alleine aus dem Gefühl heraus, dass es eine Wirkung hat.

So.

Kurz zum Training: die letzten Wochen gab es kein Training. Das frustet.

Alsdann! OSS!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s